Evangelisch-Lutherische  Kirchengemeinde Basthorst


Home - Suche - Impressum - Datenschutz


© 2017 - 2018   Ev.-Luth. Kirchengemeinde, D-21493 Basthorst

St. Marien    für Basthorst, Dahmker, Möhnsen und Mühlenrade

Björn Engholm las: Äpfel aus Nachbars Garten

Einen weihnachtlichen Abend mit Geschichten und Musik erlebten gut 100 Besucher am Donnerstag in der Marienkirche Basthorst. Der ehemalige Ministerpräsident dieses Landes, Björn Engholm, las Gedichte sowie besinnliche und ironische Texte. Für ihn sei es das erste Mal in dieser Form, sagte Engholm, der einer Einladung des Förderkreises St. Marien und der Veranstalterin Christine Gebauer gefolgt war.

Björn Engholm am Tisch vor dem Altar mit Krippenspiel

Foto: Silke Geercken

Kippel-Kappel statt Star Wars


Engholm begann mit Gedichten von der Sehnsucht. „Wenn du ein Schiff bauen willst, wecke in den Menschen die Sehnsucht nach dem Meer“, zitierte Engholm Pater Anselm-Grün. Es folgten Gedichte von Heinz Erhardt, Ringelnatz, Storm sowie der bekannte Brief der kleinen Virginia an den Weihnachtsmann. Am besten aber gefielen dem Publikum die Schilderungen Engholms über seine Kindheit. Der ehemalige Politiker ist ein großer Erzähler. Die Besucher erfuhren, dass er und seine Kumpel auf der Straße statt Star Wars „Kippel-Kappel“ gespielt und in Nachbars Garten Äpfel gepflückt hätten. Es war der Nachtisch, denn der Mittagstisch sei stets karg gewesen.

Björn Engholm bei weihnachtlicher Lesung in Basthorst

Außer zu Weihnachten, denn da habe es ein Hühnchen zum Sattwerden und „echte“ Butter gegeben. „Ein Streit unter Jugendlichen erfolgte ohne Nachtreten. Kohlen waren Mangelware und wurden deshalb von den Bahngleisen oder Güterwagen gesammelt.“ Er habe dennoch eine glückliche Jugend gehabt, denn die Kinder damals seien ohne bedrückende Status- und Konsumzwänge aufgewachsen. „Heute leisten sich die Menschen oft mehr, als sie benötigen“, sagte Engholm und erhielt zustimmenden Applaus.


Hänsel und Gretel


Umrahmt wurden seine Ausführungen mit Orgelmusik von Mendelssohn Bartholdy. Und nach dem Abendsegen aus der Oper Hänsel und Gretel, einfühlsam gesungen von Barbara A. Bock und Hans-Joachim Wolk, gab es den Reisesegen von Pastorin Caroline Boysen. Mit dem gemeinsamen Lied „Guten Abend, gut’ Nacht“ endete der weihnachtliche Abend und entließ eine zufriedene Zuhörerschar in die kalte Nacht.


15. Dezember 2018, Lübecker Nachrichten, von Silke Geercken